Sicher?

Veröffentlicht unter Ich empöre mich | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Wos is do los? Nianix und ollweil wos, hianwix und leichnbloß!

Heute, 10.09.2015 – 22 Uhr, LIVE im Werk X

Einmal, ein unwiederruflich letztes Mal, werde ich mir untreu, weil ich meinen Kommentar zur aktuellen Lage der Nation nochmals abgeben muss. Danach schreite ich zur Tat. Der Worte ist es genug…

Veröffentlicht unter Fool's Island Project | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Finito

Dieser Blog ist hiermit in den wohlverdienten Ruhestand getreten.

Veröffentlicht unter Fool's Island Project | Kommentar hinterlassen

Käptn Karlbauer – Die Bassklarinette und das Meer

Käptn Karlbauer

Die Gewinner_in erhält eine CD, die voraussichtlich 2020 in einer streng limitierten Auflage von 0 Stück veröffentlicht wird. Ahoi 🙂

Veröffentlicht unter Dies und Das, Music | Verschlagwortet mit , , , , , , | 1 Kommentar

„Mölznografie“ oder „Von denen rechten Begierden“ – Revisited

Dieser Blogeintrag aus dem Jahr 2009 muss aus aktuellem Anlass nochmals veröffentlicht werden, nur um uns vor Augen zu halten, wessen Geistes besagter Herr ist, der wohl bald mit „Schimpf und Schand“ und, wenn es nach mir ginge , auch „geteert und gefedert“ aus allen öffentlichen und somit von uns Allen finanzierten Ämtern verjagt wird. Hat dem eigentlich noch nie jemand eine derartig offensichtliche geistige Abnormität diagnostiziert, die ihn für alle Ämter, die nur mit einem Mindestmaß an Vorbildwirkung verbunden sind, disqualifiziert ? Nein, im Gegenteil, der „Intellektuelle“ der FPÖ sei er, wird gesagt… Von wem eigentlich?

“Langsam, mit beinahe ruckhaften Bewegungen näherte sich der Graue der Bronzehäutigen. Seine Hände gierten nach ihren Brüsten, seine Knie versuchten, ihre Schenkel auseinanderzudrücken, sein Mund saugte sich in die Haut ihres Halses… Und nun, da die Bronzehäutige willenlos unter ihm lag, drang er mit einem Ruck in sie ein – und nach einigen heftigen Stößen brach er auf ihr zusammen.”

(Zitiert aus “Der Graue. Eine apokalyptische Erzählung” von Andreas Mölzer, 1991)

Hier zum Eintrag

 

Veröffentlicht unter Ich empöre mich | Verschlagwortet mit , , | 3 Kommentare

„Mich soll der Staat erhalten“! Ein Gedanken- und Rechen-Experiment

Nein, diese (Auf-) Forderung stammt nicht von Karlheinz Essl sondern von dem österreichischen Komponisten Franz Schubert. Beide haben bzw. hatten mit Kunst zu tun, aber das ist auch schon die einzige Gemeinsamkeit der beiden Herren. Das Zitat lautet in der vollständigen Fassung: „Mich soll der Staat erhalten, ich bin für Nichts, als das Komponiren auf die Welt gekommen“. Das würde Karlheinz Essl wohl niemals von sich sagen, allerdings wäre in seinem Falle folgende Variante durchaus vorstellbar: „Mich soll der Staat erhalten, ich bin für Nichts, als das Kunst sammeln auf die Welt gekommen“. 

Ich konzentriere mich auf einen einzigen Aspekt der Causa „Karlheinz Essl will der Republik eine private Kunstsammlung verkaufen, um 4000 Arbeitsplätze zu retten“. Es handelt sich hier nämlich um einen Paradigmenwechsel im Verhältnis Wirtschaft und Kunst. Hier findet, meines Wissens nach, erstmalig der Versuch statt, Arbeitsplätze im Handel mit Hilfe des Verkaufes einer Kunstsammlung zu retten! Üblicherweise sichern Sammler durch den Ankauf von Kunstwerken die „Arbeitsplätze“ von KünstlerInnen und somit deren Überleben.

In der aktuellen öffentlichen Diskussion darüber findet eine verwirrende Vermengung von Themen statt, die nicht notwendigerweise miteinander zu tun haben: Mäzenatentum, Philanthropie, Kunstsinn „Made in Austria“, gesellschaftliche Verantwortung etc. Von unternehmerischen Fehlentscheidungen und gescheiterten Expeditionen in den „Wilden Osten“  ist schon weniger zu hören. Ein Ablenkungsmanöver?

Geht es hier doch einzig und allein darum, die Öffentlichkeit, also uns Alle, in die Pflicht zu nehmen. Mit dem ewig gleichen Killer-Argument, nämlich Arbeitsplätze zu erhalten, sollten wir Alle eine private Sammlung ankaufen, vorbei an allen dafür zuständigen Institutionen und ExpertInnen. Der Verkaufspreis wird mit ca. 89 Millionen Euro beziffert, ein Betrag, der zum Abbau des Schuldenstandes, der mit 1 Milliarde Euro beziffert wird, wohl kaum maßgeblich beitragen kann. Das reicht gerade für Bankzinsen und -spesen. Nein, nicht schon wieder die Banken! Ich verstehe nicht, wie durch eine derartige Transaktion 4000 Arbeitsplätze dauerhaft gesichert werden sollen? 

Daher starte ich an dieser Stelle ein Gedanken- und Rechen-Experiment, um zu beweisen, dass durch einen derartigen Geldbetrag sogar mehr als 4000 Arbeitsplätze zumindest mittelfristig gesichert werden könnten. Man nehme den Betrag von 89 000 000 € und dividiere ihn durch die 12 Monate des Jahres, was 7 416 666,6 € ergibt. Diesen Betrag wiederum dividieren wir durch ein monatliches Mindest-Einkommen von, sagen wir, 1500 €, was die Zahl 4944 ergibt. Diese Zahl entspricht in etwa der Anzahl aller, in Österreich tätigen, KünstlerInnen. Das heisst, man könnte 4944 österreichischen KünstlerInnen ein Jahr lang 1500 € im Monat zahlen, um damit ihre künstlerische Arbeit zu unterstützen und wohl auch zu erleichtern. Ich wage zu behaupten, der Output wäre enorm. Es würden gute Arbeiten entstehen, es würden tolle Arbeiten entstehen, es würden ausserordentliche Arbeiten entstehen, es würden auch schlechte Arbeiten entstehen, macht ja Nichts, manche KünstlerInnen würden ein Jahr lang Nichts tun, endlich einmal sich der Muse hingeben… Vielleicht würde auch jemandem wie Franz Schubert das Leben und die Arbeit erleichtert werden… Wer weiss? Schubert hatte niemals öffentliche Gelder erhalten, aber er hat dem Land Österreich und der ganzen Welt Werke hinterlassen, die er ganz sicher nicht schlechter „komponiret“ hätte, wenn sein (Über-) Leben weniger anstrengend gewesen wäre. Und ein bisserl tagträumen wird man ja wohl noch dürfen. oder?

 

Veröffentlicht unter Fool's Island Project | Verschlagwortet mit , , , | 2 Kommentare

Dialog Anna Babka und Klaus Karlbauer

Klaus:
Hallo Anna, weil es gesagt werden muss, habe ich beiliegenden offenen Brief an Eva Glawischnig geschrieben. Möge es als konstruktiver Input gesehen werden.

Anna:
Nicht grade sehr hilfreich, Klausi :/

Klaus:
Eine Partei, die weder Humor noch einen Funken von Selbstironie besitzt, wähl ich schon gar nicht!

Anna:
Lieber Klausi, du bist ja kein grüner Funktionär und kannst machen was du willst (© Terezija Stoisits). Deine künstlerische Intervention find ich witzig, auch deine Kritik sehr nachvollziehbar, wenn du aber eine, wie auch immer missglückte Kampagne der Grünen, die ja zumindest, so verraten es die Schafplakate etc, auch selbstironisch sein wollte, zum Grund nimmst, sie nicht mehr zu wählen, dann hast DU keinen Humor und keine Selbstironie, sondern verhältst dich irgendwie wutbürgermäßig. Und verkennst die Dramatik der Situation. Es gibt keine Alternative, zumindest kann ich mir, auch für Menschen wie dich, keine vorstellen. Wie auch immer, mir macht das keine schlaflosen Nächte, es macht mich aber nachdenklich und fast ein bisschen traurig.

Klaus:
Ich mag dich trotzdem 🙂
Und ich sag dir noch was, ich habe für meinen harmlos-satirischen Text 444 Kommentare bekommen, die überwiegende Mehrzahl davon diffamierend, persönlich beleidigend, untergriffig bis zum „Gehtnichtmehr“.
Ich wurde Ziel aggressiver Mails an meine private Mailadresse, meine Tochter wurde attackiert, sogar meine Schwester, auf Ihrem Blog nachzulesen. Die Zusammenfassung der Ereignisse findest du hier:
https://klauskarlbauer.wordpress.com/2013/09/29/das-grune-schafschutteltraumavideo-out-now/
Wer sind nun diese Rabauken, die zum nicht geringen Teil die GRÜNEN gegen mich verteidigten? GRÜNE vielleicht? Das will ich weder hoffen noch annehmen. Sonst würde ich echt eine Paranoia bekommen und hätte ausreichend Gründe gehabt, die GRÜNEN nicht zu wählen.
Was mir jedoch da an hasserfüllter Reaktion entgegengebraust ist (Shitstorm), macht mich beinahe sprachlos. Auffallend war für mich vor Allem, welcher Hass in der Bevölkerung auf KünstlerInnen augenscheinlich latent vorhanden ist und offensichtlich bei jeder, sich anbietenden Gelegenheit in offene Aggression ausbricht.
Nur, dass du es weisst, nicht euch habe ich geschadet, sondern, wenn schon, nur mir selbst. Vorausgesetzt es würde mich in irgend einer Weise berühren, was es jedoch nicht tut. Denn wäre ich ein Weichei, würde ich mich nicht so weit hinauslehnen. Düstere Zeiten stehen uns bevor… Nix da mit 99 Luftballons!
Dein Klaus

Anna:
Ja, das ist alles noch viel trauriger, unfassbar. Mir scheint, dass weder du, die grüne Kampagne noch deine Intervention verstanden wurde. Warum Menschen so hasserfüllt und zumeist noch anonym posten, ein absolutes Rätsel…

Klaus:
Und es sind einige Kommentare von Wissenschaftern darunter, Uni-Lehrenden etc. Selbst die machen gegen die harmlose Forderung der GRÜNEN mobil, eventuell den Künstlern, die weniger als 1500€ monatlich verdienen, den fehlenden Betrag zu ersetzen (Nicht meine Forderung sondern EURE!) Wo leben wir, wenn sogar die Wissenschaft gegen die Kunst in den Ring steigt? Kannst du mir das erklären? In noch düstereren Zeiten, die man hoffentlich als vergangen bezeichnen kann, als denen, die uns ganz sicher bevorstehen, haben sich deine werten KollegInnen nicht gerade durch Widerstandsgeist ausgezeichnet! Ganz im Gegenteil! Was ist eine Wissenschaft wert, die sich nicht um Wahrheit bemüht? Hier geht es nicht um „traurig sein“.

Anna:
Na ja, lass mir meine Traurigkeit 😉 Welche meiner KollegInnen meinst du jetzt, die von der Wissenschaft oder die von den GRÜNEN? Ich versuche die beiden Sphären einmal zu verbinden, also die Wissenschaft und die Politik – und deine Frage zur Grundsicherung spare ich nicht aus, spare mir nur den Kommentar, denn es ging ja in unserer Debatte um die Politik der Grünen und nicht um den Ethos der Wissenschaft. Wobei meine eigene Spezialisierungen, also die Gender Studies, Queer Studies und Postcolonial Studies all diese gesellschaftspolitischen Anliegen eh und vehementer in den Blick nehmen und in diesen Feldern auf jeden Fall auch politisch gehandelt wird. Aus dieser Ecke gibt’s keine Widerstände gegen eine Grundsicherung… Und was die ‚Wahrheit‘ betrifft, lieber Klaus, dann sag ich nur und das ganz kritisch auf das Selbstverständnis der Wissenschaften abzielend und mit Nietzsche: „Was ist also Wahrheit? Ein bewegliches Heer von Metaphern, Metonymien, Anthropomorphismen, kurz eine Summe von menschlichen Relationen, die, poetisch und rhetorisch gesteigert, übertragen, geschmückt wurden, und die nach langem Gebrauche einem Volke fest, canonisch und verbindlich dünken.“ Mit der Wahrheitsliebe, Wahrheitsfindung machst du ein Fass auf, das wir hier nicht bewältigen können, erkenntnistheoretische grundlegende Positionierungen wären notwendig, um irgendwie anfangen zu können, über Wahrheit zu reden….
Doch zurück zu den wichtigen Fragen einer politischen Philosophie, zu Fragen der Freiheit, Gerechtigkeit, Generationengerechtigkeit, zu den Werten Europas, zu Verantwortung und Utopie, zum Leben im neuen Kapitalismus. Oder zu ganz schlichten Fragen, wie: Was ist der Mensch, wo will er hin? Nicht nur diesen Fragen muss sich eine politische Partei stellen, jedes Parteiprogramm wird sie beantworten müssen und sich diesem schwierigen und schmerzhaften Prozess aussetzen müssen, den Aushandlungsprozess aushalten müssen, denn Gut und Böse sind so leicht nicht zu trennen, jedes dieser Felder ist durchdrungen von Wertvorstellungen, die immer auch Ambivalenzen in sich bergen. Für mich schaffen es einzig und allein die GRÜNEN, sich diesem Prozess produktiv, mutig und auch verletzlich auszusetzen, zum Wohl der Menschen, nicht zu dem der Partei selbst, zu deren Machterhalt. Und wenn du jetzt nachfragen möchtest, so kann ich dir auch viele Beispiel nennen .

Klaus:
Das mit der Wahrheit war natürlich so salopp hingesagt. Ich weiss eh, dass die Sache deutlich komplexer ist.
Zur Grundsicherung für Künstler, dafür wurde ich ganz besonders persönlich attackiert: „Der arme Herr Karlbauer, was der alles erleiden und erdulden muss! Gebt ihm doch bitte zu den 1.500 noch eine Märtyrerzulage. Wollen wir zusammenlegen? (sic. Forum). Mich beträfe es ja gar nicht, denn würde ich weniger als 1500€ verdienen, wäre meine Familie schon längst verhungert und ich hätte keine Kraft, Kommentare zu schreiben. Was mir in der Zwischenzeit jedoch fast leid tut ist, erstmals tatsächlich aus strategischen Gründen eine andere Partei gewählt zu haben… Ich verrate es nicht, welche, keine der Rechten jedenfalls, aber die Performance derselben nach der Wahl ist, schlicht gesagt, beschämend. Tja, vielleicht verwendet ihr das nächste Mal doch keine Schafe am Plakat 🙂
Anna: Lieber Klaus, es war gut, sich mit Dir auszutauschen, danke, dass Du diesen Dialog angestoßen hast!

Klaus Karlbauer, Künstler und Bauer

Anna Babka, Literaturwissenschaftlerin und Bezirksrätin der NEUBAUER GRÜNEN

Veröffentlicht unter Fotoserie 3 - Der Mund der Wahrheit | Verschlagwortet mit , , , , , | 4 Kommentare